Federbusch/Hahnenkamm – Celosien (Celosia argentea)

Celosia ist die botanische Bezeichnung für die Gattung der Brandschöpfe, die der Familie der Fuchsschwanzgewächse angehört. Der wohl häufigste Vertreter dieser Gattung ist der Federbusch, der im Volksmund besser, als Brandschopf, Hahnenkamm oder eben Federbusch bekannt ist. Letztere Bezeichnung dient auch dem Handel, der die Pflanzen maßgeblich unter diesem Namen vertreibt. Der Name der Federbusch – Celosie leitet sich vom griechischen „kileos“ ab, was soviel wie „flammend“ bedeutet. Beliebt ist der Federbusch bei uns vor allen Dingen wegen der enormen Farbenvielfalt. Die Pflanze eignet sich zudem zur vielfältigen Verwendung, sei es in einem Beet, einem Balkonkasten oder im Kübel.

Die Federbusch – Celosie kann, je nach Sorte, eine Höhe zwischen 30 und 80 Zentimetern erreichen. Als Balkonpflanze wird die Celosie einjährig kultiviert. Sie kann zudem als Zimmerpflanze Verwendung finden, wenn sie warm steht und gute Pflege erhält, kann sie durchaus einige Jahre alt werden.

Steckbrief: Federbusch/Hahnenkamm

Pflanze:Celosia argentea
Familie:Fuchsschwanzgewächse
Herkunft:Tropen, Subtropen (Mittel – und Südamerika
Synonyme:Brandschopf, Hahnenkamm, Federbusch

Federbusch Samen auf Amazon kaufen:

Bestseller Nr. 1
Celosia argentea,Celosie, Federbusch 50 Samen
  • Mit ihrer Farbenpracht können sie sowohl auf sonnigen Beeten als auch in Kübeln, Balkonkästen und...
  • Höhe ca. 50 cm,
  • Blüte von Juni bis September
Bestseller Nr. 2
Federbusch Celosien, Celosia plumosa, ca. 120 Samen
  • Einjährige bunte Mischung
  • Anzuchtanleitung auf der Packung
  • ca. 120 Samen

Federbusch: Die beste Zeit zum Aussäen

Zu verdanken hat die Federbusch – Celosie ihren Namen wahrscheinlich Federn, denen sie zum Verwechseln ähnlich sieht. Wer etwas Außergewöhnliches im Garten oder auf dem Balkon möchte, sollte Celosien pflanzen oder aussäen. Am besten jedoch gedeiht die Pflanze in einem Gefäß, da sie sehr kälteempfindlich ist. Die Pflegemaßnahmen sind unkompliziert und auch der Kaufpreis liegt im unteren Segment. Allerdings muss sowohl beim Pflanzen, als auch beim Aussäen auf den richtigen Standort geachtet werden.

Die Vermehrung des Federbuschs erfolgt im besten Fall über eine Aussaat. Diese kann direkt im Freiland stattfinden, es ist jedoch günstiger, die Samen in einer warmen Umgebung vorzuziehen. Das sichert nicht nur, dass die Keimlinge besser gedeihen, sondern die Pflanzen verfügen dann über einen kleinen Vorsprung, im Gegensatz zu einer Direktsaat.

Zum Aussäen eignet sich der Zeitraum zwischen März und April. Da es sich bei der Celosia um einen reinen Lichtkeimer handelt, dürfen die Samen nur wenig, besser gar nicht mit Erde bedeckt werden. Die Samen nur leicht andrücken und das entsprechende Gefäß an einen warmen Ort mit Temperaturen um etwa 20 Grad Celsius aufbewahren.

Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist von enormer Bedeutung, sodass sich ein Zimmergewächshaus besser eignet. Dabei das regelmäßige Lüften nicht vergessen und beizeiten pikieren, da die Sämlinge zu einem späteren Zeitpunkt sehr empfindlich reagieren. Die Pflanzung in einem Frei Beet sollte, wenn möglich, erst nach den Eisheiligen (15. Mai) erfolgen.

Gießen und Düngen

Dünger ist für die Federbusch – Celosie nicht ganz so wichtig. Allerdings muss der Besitzer immer auf einen regelmäßig feuchten Untergrund achten, jedoch Staunässe unbedingt vermeiden. Beim Düngen ist Maßhalten angesagt, denn die Pflanzen benötigen nur wenige Nährstoffe und reagieren empfindlich auf eine Überdüngung.

Das ist bei der Pflege zu beachten:

  • regelmäßig, jedoch mäßig mit Gießwasser versorgen
  • das Substrat sollte nicht ständig feucht sein
  • nie ganz austrocknen lassen
  • Staunässe ist unbedingt zu vermeiden
  • nur dann gießen, wenn die oberste Erdschicht absolut trocken ist

Zum Gießen sollte der Besitzer möglichst weiches, kalkarmes Wasser verwenden. Regenwasser oder lange abgestandenes Wasser bieten sich hierbei ebenfalls an. Wichtig ist zudem eine höhere Luftfeuchtigkeit, die durch ein regelmäßiges Besprühen ausgeglichen werden kann. Zum Düngen eignet sich bestens ein Blühpflanzendünger, den jedoch bitte sparsam verabreichen. Um möglichst lange Zeit etwas von seinem Federbusch zu haben und um eine Nachblüte anzuregen, sollten Besitzer verwelkte Pflanzenteile entfernen.

Wie sämtliche Brandschopfarten, verfügt der Federbusch über ein charakteristisches Aussehen, welches wie schon erwähnt, auf Federn hindeutet. Die Pflanzen eignen ich hervorragend zur Rabatten – Bepflanzung, als auch für Gefäße. Der Federbusch ist eine Beet – oder Zimmerpflanze, die durch ihre ährenartigen Cymen besonders attraktiv erscheint. Bei den Cymen handelt es sich um puschelartig aussehende Blütenstände, die aus unzähligen kleinen Blüten bestehen. Die Celosie blüht in sehr grellen Farben, die von orange, über pink, bis hin zu dem charakteristischen gelb zu erwerben sind.

Je nach Art und Sorte erreicht der Federbusch eine Höhe zwischen 20 und 25 Zentimetern, es gibt jedoch durchaus Arten die bis zu 80 Zentimeter hoch wachsen. Die Pflanze erfreut sich mittlerweile einer immer größer werdenden Beliebtheit und lässt sich wunderbar mit anderen Gewächsen kombinieren.

Kommentar verfassen