Elfenspiegel (Nemesia)

Wer genauer hinschaut, entdeckt auf einigen Balkonen und Terrassen eine noch fast unbekannte Pflanze, die hierzulande bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht weitverbreitet ist. Es handelt sich um den  Elfenspiegel, der aber jetzt schon über eine immer größer werdende Fangemeinde verfügt. Den sogenannten „Märchenzauber“ gibt es in unzählig vielen Farben, die von einem reinen weiß bis hin zu gelb, rosa, rot oder orange reichen. Auch wenn die eigentliche Gartensaison noch lange nicht begonnen hat, sollten Hobbygärtner jetzt schon über eine Aussaat nachdenken, um sich dann den gesamten Sommer über an dem Elfenspiegel zu erfreuen.

Steckbrief: Elfenspiegel

Pflanze:Nemesia
Familie:Wegerichgewächse
Herkunft:tropisches Südafrika
Synonyme:keine bekannt

Elfenspiegel Samen auf Amazon kaufen:

Bestseller Nr. 1
Nemesie (Elfenspiegel), Red and White
  • Aussaatort: Gewächshaus - Fensterbank/Freiland
  • Aussaatzeit: März-Mai
  • Ernte: Juni-Okt
Bestseller Nr. 2
Nemesia strumosia Elfenspiegel Märchenzauber
  • Fachhändler seit 1928
  • Premium-Gartenprodukt
  • Portionssaatgut, Inhalt reicht für ca.: 75 Pflanzen (1 Portion)

Elfenspiegel: Die beste Zeit zum Aussäen

Um den Elfenspiegel auszusäen ist ein nicht zu warmer Ort erforderlich. Bei den Temperarturen sollte es sich um nicht mehr, als zwischen circa 12 und 16 Grad Celsius handeln. Die ersten zarten Blätter zeigen sich ungefähr nach etwa zwei bis drei Wochen. Der Umzug ins Freiland sollte allerdings erst nach den Eisheiligen (15. Mai) erfolgen.

Anfang Juni darf dann mit der ersten Blüte gerechnet werden, allerdings ist dieser Faktor abhängig davon, ob bereits geschädigte Blätter oder Blüten schnellstmöglich entfernt wurden. Im Juli benötigt die Pflanze einen kräftigen Rückschnitt, damit der Elfenspiegel neu austreiben kann. Im Spätsommer ist, bei guter Pflege, mit einer nochmaligen Farbenpracht zu rechnen.

Bei dem Elfenspiegel handelt es sich, wie schon erwähnt, um ein relativ neues Gewächs. Diejenigen, die es besonders farbenreich mögen, sollten auf die Sorte „Märchenzauber“ zurückgreifen. Für alle anderen bietet sich die rein violette Sorte „Nemo“ an.

Es handelt sich bei der Nemesia zwar um eine nicht winterfeste Pflanze, aber es gibt durchaus Arten, die in einem Gewächshaus oder einem warmen Wintergarten kultiviert werden können. Ansonsten kann der Elfenspiegel nicht nur in einem Balkonkasten, sondern auch im Kübel für einen Augenschmaus sorgen.

Wer seinen Elfenspiegel im Garten ansiedeln möchte, sollte sich lockere Erde suchen, die ein wenig Kompost vertragen kann. Staunässe mag die Pflanze überhaupt nicht, daher bitte Bodenverhältnisse wählen, die gut wasserdurchlässig sind. Zudem sollte der Standort nicht nur sonnig, sondern auch warm sein, wobei Zugluft unter allen Umständen so gut wie möglich zu vermeiden ist.

Gießen und Düngen

Der Elfenspiegel ist äußerst wuchsfreudig, somit benötigt die Pflanze, gerade in heißen Wetterperioden, größere Mengen an Wasser. Idealerweise bevorzugt der Hobbygärtner kalkarmes Regenwasser. Leitungswasser, welches zudem kalkhaltig ist, muss unter allen Umständen vermieden werden.

Der Elfenspiegel mag es, wenn er regelmäßig mit einem Sprühgerät oder Wasserzerstäuber besprüht wird, hierzu möglichst nur Wasser mit Zimmertemperatur verwenden. Zur Düngung genügt dem Gewächs ein Kompostdünger, der zusätzlich ungefähr alle 4 Wochen mit einem Blühpflanzendünger angereichert wird. Besitzer können mit einer Blühphase zwischen Mai bis in den späten September hinein rechnen. Dabei sollten einige Pflegemaßnahmen nicht zu kurz kommen. Hierbei handelt es sich etwa um das Entfernen von verwelkten Blüten und Blättern und dem Zurückschneiden von unnötigem  Laub.

Krankheiten und Schädlinge

Bis zum heutigen Tag sind keine Schädlinge bekannt, die dem Elfenspiegel etwas anhaben könnten. Allerdings wird die Pflanze leicht von Pilzen befallen. Ein häufiger Parasit ist die sogenannte Stängelgrundfäule, die an verwelkten und sich färbenden Blättern gut zu erkennen ist. Im Endeffekt fallen die Triebe der Fäule zum Opfer, die dann im Nachhinein absterben.

Hinter der Stängelgrundfäule stecken beispielsweise Erreger wie „Botrytis“, „Sclerotinia“ oder „Rhizoctonia“. Um diese zu vertreiben, ist der Einsatz von chemischen Keulen unverzichtbar. Experten empfehlen in diesen Fällen auf Fungizide zurückzugreifen. Ob sich diese Geldausgabe bei den einjährigen Pflanzen überhaupt lohnt, muss der Besitzer allerdings selber entscheiden.

Kommentar verfassen