Edelwicke (Lathyrus odoratus)

Edelwicke gehören seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Pflanzen, die die Pflanzenwelt hervorbringt. Sie sehen nicht nur in einem Frei Beet, sondern auch auf Balkonen und Terrassen wunderschön aus und versprühen zudem einen betörenden Duft.

Die eher unkomplizierte Kletterpflanze liefert über Monate hinweg immer neue Blüten und ist als sehr pflegeleicht zu bezeichnen. Die bekanntesten Vertreter hierzulande sind die einjährige Duft – Wicke (Lathyrus odoratus), als auch die mehrjährige breitblättrige Platterbse (Lathyrus latifolius).

Bei der Edelwicke handelt es sich um eine Rank Pflanze, die sich ausnehmend gut zum Bepflanzen von Zäunen oder Rank Gittern eignet. Zur Zeit sind mindestens 100 unterschiedliche Sorten der Edelwicken bekannt, die sich allerdings als eigenwillig herausstellen, denn die Pflanzen wollen um jeden Preis am längsten Tag des Jahres blühen.

Steckbrief: Edelwicken

Pflanze:Lathyrus odoratus
Familie:Schmetterlingsblüher
Herkunft:Europa, Asien, Nord – und Südamerika
Synonyme:Platterbse,

Edelwicke Samen auf Amazon kaufen:

Bestseller Nr. 1
Kiepenkerl Edelwicken-Mischung
  • Fachhändler seit 1928
  • Premium-Gartenprodukt
  • Portionssaatgut, Inhalt reicht für ca.: 25 Pflanzen (1 Portion)
Bestseller Nr. 2
Wohlriechende Edelwicke Spencer Mischung 'Lathyrus odoratus' Wicke rankend
  • Original N.L. Chrestensen Erfurter Saatgut
  • Inhalt: reicht für ca. 30 Pflanzen
  • reichblühende Sommerblume mit herrlichem Duft

Edelwicken: Die beste Zeit zum Aussäen

Edelwicken können bereits ab Anfang März in einem Gewächshaus oder ab Mitte Mai direkt ins Frei Beet ausgesät werden. Auch ein Vorziehen mittels eines Quelltopfes ist hierbei eine Möglichkeit, um die einjährigen Pflanzen auf das Gartenjahr vorzubereiten.

Nutzer sollten die Samen über Nacht in einem Gefäß mit Wasser quellen lassen. Danach das Wasser abgießen und die Samen mit einem Seiher auffangen. Edelwicken verfügen über hartschalige Samen, aus diesem Grund bietet sich ein Vorquellen an. Ein mit Küchenkrepp ausgelegtes Sieb trägt dafür Sorge, dass kein noch so kleines Samenkorn verlorengeht.

Der Handel bietet sogenannte Quelltöpfe, die später samt dem Keimling in den Boden kommen. Da die Gefäße aus Torfsubstrat oder Kokosfasern hergestellt wurden, löst sich das Material zu einem späteren Zeitpunkt, vollkommen in der Erde auf.

Edelwicken sind die ideale Bepflanzung für Zäune und Rank Gitter, denn sie möchten nach Möglichkeit in die Höhe wachsen. Hierbei können die Gewächse durchaus eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen. Ideal ist ein windgeschützter Standort, von dort können sie ihren intensiven Duft in alle Richtungen verbreiten und nicht umknicken.

Zu den Pflegemaßnahmen gehören unter anderem: kontinuierliche Düngungen und ausreichende Wassermengen. Gerade in der Blütezeit verfügen Edelwicken über einen wahren Heißhunger nach Flüssigkeit und Dünger.

Um die Pflanzen noch höher wachsen zu lassen, kann der Besitzer die Wicken im Juli mit 10 bis 20 Zentimeter hoher Komposterde anhäufen. Dies begünstigt zusätzliche Wurzeln und sich neubildende Triebe. Dieses Verfahren hilft gleichzeitig Mehltaupilze fernzuhalten, im gleichen Atemzug sollte der Hobbygärtner laufend welke Blätter und Blüten sorgfältig entfernen.

Schritt für Schritt ins Frei Beet

Damit das Pikieren und Umpflanzen gänzlich entfällt, können die Edelwicken ab April direkt ins Frei Beet. An einem sonnigen Standort sollten die Samen in einer frischen – feuchten Erde ihren angestammten Platz finden. Ideale Startbedingungen finden die Samen, wenn der Nutzer vorgesiebten Kompost in die vorbereitete Erde unterharkt.

So gestaltet sich das weitere Vorgehen:

  • in einem vorbereiteten Saatbeet mit einem Abstand von rund 30 Zentimeter Furchen ziehen
  • jeweils zwei Samenkörner circa 4 bis 5 Zentimeter tief einstecken
  • die Saatreihen maximal 5 Zentimeter hoch mit Erde bedecken
  • leicht angießen

Sofern die Edelwicken nicht in Reihen arrangiert werden sollen, die Samen je 5 Zentimeter tief in lockere Erde geben und angießen. Schutz vor gefräßigen Schädlingen bieten engmaschige Netze, die locker über das Saatgut gelegt werden.

Die große Familie der Wicken

Der Handel bietet zwei Sorten von Wicken, zum einen die Staudenwicken und zum anderen die einjährigen Wicken. Gerade die einjährigen Edelwicken eignen sich optimal, um einen unansehnlichen Maschendrahtzaun zu verstecken.

Von diesen Pflanzen gibt es eine wahre Vielfalt der unterschiedlichsten Farben. Diese reichen von einem knalligen Bordeauxrot über weiß mit lilablauem Rand bis hin zu Hellrosa oder apricotfarbenen Blüten.

Die Edelwicke ist eine pflegeleichte Pflanze und kann lediglich Probleme mit Schnecken oder Blattläusen bekommen. Gegen Schnecken hilft das Absammeln oder die Anschaffung von Laufenten. Gegen Mehltau kann der Gärtner mit einer guten und regelmäßigen Wasserversorgung vorbeugen.

Kommentar verfassen