Duft-Ziertabak (Nicotiana sanderae)

Der Duft Ziertabak wird wegen seiner schönen Blüten bewundert. Hierbei handelt es sich um einen Abkömmling des herkömmlichen Tabaks, der bei uns im Handel erhältlich ist. Expertenmeinungen nach, ist der Duft Ziertabak eine Kreuzung zwischen rotblühenden Nicotiana forgetina und dem Nicotiana alata, mit eher weißen Blüten.

Beide Sorten kann der Besitzer entweder in einem Balkonkasten oder einem Kübel setzen. Die Ursprünge des Ziertabaks finden sich in Südamerika. Das Gewächs gehört, wie Kartoffeln und Tomaten, der Familie der Nachtschattengewächse an.

Wichtiger Hinweis: sämtliche Teile des Duft – Ziertabaks sind giftig!!

 Steckbrief: Duft-Ziertabak

Pflanze: Nicotiana sanderae
Familie: Nachtschattengewächs
Herkunft: Südamerika
Synonyme:  

Duft-Ziertabak Samen auf Amazon kaufen:

Bestseller Nr. 1
Ziertabak ' Avalon Mischung' F1 besonderer Duft, Schnitteignung ( mit...
  • Original N.L. Chrestensen Erfurter Saatgut
  • Inhalt: reicht für ca. 35 Pflanzen
  • besonderer Duft, Schnitteignung

Duft-Ziertabak: Die beste Zeit zum Aussäen

Es empfiehlt sich die kleinen Samenkörner ab März auf der Fensterbank vorzuziehen. Die Temperatur sollte hierbei möglichst nicht unter 18 Grad Celsius liegen. Da es sich bei dem Duft – Ziertabak um einen reinen Lichtkeimer handelt, dürfen die Samen, wenn überhaupt, nur leicht mir Erde bedeckt werden.

Da der Ziertabak sehr empfindlich ist und keine Kälte mag, sollten die Pflanzen nicht vor dem 15. Mai ins Freie transportiert werden. Da sich eine Anzucht sehr zeitintensiv gestaltet, sollten sich Hobbygärtner im Vorfeld überlegen, einen Zukauf bei einer Gärtnerei zu tätigen.

Bei dem normalen Ziertabak, der eine Höhe von etwa zwischen 50 und 80 Zentimeter erreichen kann, sollte der Pflanzabstand ungefähr 20 Zentimeter betragen. Bei höheren Sorten, von bis zu einem Meter, haben sich 40 Zentimeter bewährt. Der Ziertabak strahlt einen betörenden Duft aus und sollte aus diesem Grund, wenn möglich, nahe an Sitzgelegenheiten seinen Platz finden.

Standort und Pflege

Der Duft – Ziertabak liebt es sonnig und warm. In Frage kommen jedoch auch halbschattige Plätze, wobei die Pflanze dann jedoch eine eher geringere Blütenpracht aufweist. Zudem sollte der Standort windgeschützt liegen, damit die sehr empfindlichen Triebe keinen Schaden nehmen.

Bei den Bodenverhältnissen mag es der Duft – Ziertabak eher nährstoffreich und locker. In einem Balkonkasten oder Kübel sollten Nutzer eine hochwertige Blumenerde vorziehen die ruhig einige Euros mehr kosten darf.

Staunässe verträgt der Ziertabak nicht, darum müssen Besitzer darauf achten, dass Kübel und Kästen gut wasserdurchlässig sind. Das gelingt, wenn sich Löcher unten am Behältnis befinden. Im anderen Fall darf der Besitzer diese natürlich nachträglich anbringen.

Für Gartenneulinge ist der Duft – Ziertabak nicht zu empfehlen, obwohl sich seine Pflege als nicht zu schwierig herausstellt. Jedoch sind regelmäßige Düngergaben anzuraten und damit sich ein zweiter Flor bilden kann, müssen die Entspitzen und verwelkte Pflanzenteile entfernt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass nicht die gesamte Blüte samt Kelch der Schere zum Opfer fällt.

Schädlinge und Krankheiten

Pflanzenkrankheiten sind beim Duft – Ziertabak nur selten zu beobachten. In einigen Fällen kann es zum Befall vom Tabak – Mosaikvirus kommen. Zu erkennen ist dieses an vergilbten Blättern, welche  im Nachhinein absterben. Zur Zeit ist kein Mittel gegen den Mosaikvirus bekannt. Ist der Duft – Ziertabak befallen, sollte der Besitzer schnellstmöglich die vollständige Pflanze entfernen, um ein Überspringen auf andere Pflanzen zu vermeiden.

Des Weiteren kann der Ziertabak von Blattläusen heimgesucht werden. Die klebrigen Ausscheidungen der Tiere sorgen dafür, dass sich leicht der Rußtaupilz ansiedeln kann. Zum Zweck der Entfernung dienen entweder Präparate auf Seifenbasis oder Pflanzenschutz – Sticks zum Beispiel Lizetan – Combi – Stäbchen. Die Sticks kann der Anwender um die Pflanzen herum in der Erde deponieren.

Fakten:

Der Duft – Ziertabak ist ein Hybrid der klassischen Tabakpflanze. Die Blütezeit zieht sich von Mai bis weit in den Oktober hinein. Hierbei entsteht ein üppiges Grün mit einer Vielzahl von Blüten. Diese können sich in diversen unterschiedlichen Farben präsentieren und sorgen so für einen wahren Hingucker in jedem Garten oder auf Balkon und Terrasse.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.