Afrikanische Goldblume (Osteospermum)

Die klassische Afrikanische Goldblume, auch beispielsweise Kap Körbchen genannt, ist eine einjährige Sommerblume und verfügt über orange große Korbblüten. Zudem bilden die Blüten einen schwarzen Mittelring an dem sie gut erkennbar sind. Die Aussaat erfolgt zwischen März und April, wobei die Samen direkt ins Freiland ausgesät werden können. Die Blütezeit reicht von Juli bis September. Im Volksmund sind die Pflanzen ebenfalls unter dem Namen Bornholmer Margeriten bekannt und werden auch überwiegend als solche angeboten. Bei dieser weiter kultivierten Afrikanischen Goldblume können sich Gartenbesitzer an der frohen Farbenvielfalt erfreuen.

Steckbrief: Afrikanische Goldblume

Pflanze:Osteospermum
Familie:Korbblütler (Asteraceae)
Herkunft:Afrika
Synonyme:Kap Körbchen, Bornholmer Margerite, Kap Margerite, Paternosterstrauch,

Afrikanische Goldblume Samen auf Amazon kaufen:

Bestseller Nr. 1
Afrikanische Goldblume 30 Samen,Kapkörbchen, Kapmargerite -Pastellfarben
  • Verwendung in Sommerblumenbeeten, Schalen, und als Balkonschmuck. Leicht zu ziehen und unkompliziert...
  • Diese Pflanze wird ca. 40 cm hoch und hat als Sommerblume große Blüten und verzweigte Stiele
  • Einjährige Gruppenpflanzen in Pastellfarben

Die beste Zeit zur Aussaat

Die meist einjährige Pflanze ist nichts für Gartenmuffel, denn die Pflanze braucht gewisse Pflegemaßnahmen. Nach der Aussaat, die am besten im Frühjahr erfolgen sollte, stellt das Gewächs einige Ansprüche bezüglich der Gießgewohnheiten, an den Besitzer. Das richtige Gießen ist bei der Afrikanischen Goldblume das A und O. Das ist dabei zu beachten:

  • nicht zu feucht halten
  • im Sommer stärker wässern
  • gleichmäßig feucht halten
  • kalkfreies Wasser verwenden
  • Staunässe unbedingt vermeiden
  • nicht austrocknen lassen

Die Afrikanische Goldblume ist hierzulande nicht winterhart. Dem Gartenbesitzer bleiben jedoch zwei Möglichkeiten, entweder er entsorgt die Pflanze im Herbst und sät im Frühjahr erneut aus oder lässt sie überwintern und zieht eine mehrjährige Staude daraus.

Natürlich erfreut sich die Goldblume auch an einem Dünger. Hierbei sollte der Besitzer folgende Aspekte beachten:

  • im Freiland ist eine Kompostgabe im Frühjahr vollkommen ausreichend
  • bei Topfkulturen regelmäßig einen Dünger anwenden
  • von März bis Ende August einen Dünger nutzen
  • ein klassischer Blumendünger erfüllt die Anforderungen
  • alle 3 bis 4 Wochen düngen
  • ebenfalls geeignet sind Düngestäbchen

Bei dem Aussäen, was nicht vor den Eisheiligen erfolgen sollte, kommt es auf den richtigen Standort an. Dieser muss über eine sonnige Lage verfügen und vor allen Dingen geschützt liegen. Die aus Afrika stammende Pflanze benötigt von Natur aus viel Wärme und Sonne. Zu bevorzugen sind durchlässige, lehmig – sandige Bodenverhältnisse. Da die Margeritenart sehr frostempfindlich ist, eine Aussaat unbedingt erst Ende Mai in Betracht ziehen.

Krankheiten und Schädlinge bekämpfen

Pflegefehler nimmt die Afrikanische Goldblume ihrem Besitzer äußerst übel. Durch mangelnde Pflege können sich schnell Blattläuse, weiße Fliegen und Spinnmilben ansiedeln. Weitere Krankheiten sind Wurzelfäule oder sogar Pilzerkrankungen wie zum Beispiel Mehltau.

Ist das Gewächs von Mehltau befallen, müssen die befallenen Teile rigoros und sofort mittels einer Schere entfernt werden. Zusätzlich empfehlen Experten eine Abhärtung mit Ackerschachtelhalm.

Tipps für eine lange Blütezeit

Die Afrikanische Goldblume kann ihre Besitzer fast mit bis zu einem halben Jahr Blütezeit erfreuen. Damit dieser diesen Faktor in die Tat umsetzen kann, sollten folgende Tipps befolgt werden:

  • humose und schwere Erde verwenden
  • sonnigen und geschützten Standort auswählen
  • regelmäßig verwelkte und gelbe Blüten entfernen
  • Erde immer feucht halten
  • Topfkulturen regelmäßig düngen

Giftig oder nicht?

Alle Arten von Margeriten, wozu auch die Afrikanische Goldblume zählt, sind unbedenklich und dürfen auch in einem Garten ausgesät werden, in dem sich Kinder oder Haustiere aufhalten. Selbst für Kaninchen, Hamster und Co. sind die Pflanzen kein Problem. Allerdings ist hierauf zu achten:

  • sämtliche Pflanzenteile enthalten sogenannte Polyacetylene (können Hautreizungen hervorrufen)
  • Symptome äußern sich in Juckreiz und/ oder Rötungen (Kontaktdermatitis)
  • gefährdet sind vor allem stark empfindliche Personen
  • empfindliche Menschen sollten beim Umgang Handschuhe tragen

Einige Pflanzenteile der Afrikanischen Goldblume, vor allen Dingen die Blüten, sind nicht nur essbar, sondern verfügen zudem über eine heilende Wirkung. Pur oder als Teezubereitung wirken diese beruhigend, schmerzlösend und können außerdem bei Abszessen und offenen Schnittwunden wahre Wunder bewirken.

Kommentar verfassen